Zum 250. Geburtstag eines freimütigen Aufklärers

Der Schriftsteller und Publizist Garlieb Merkel (1769-1850) hat sich seinerzeit mit einer fulminanten Streitschrift über Die Letten (1796) als kühner Vorkämpfer für die Befreiung der leibeigenen Bauern in Liv-, Est- und Kurland um die Menschenrechte verdient gemacht, wird heute aber von Germanisten aufgrund seiner freimütigen Bücher und kalkuliert provokanten Kritiken aus seinen Jahren in Weimar und Berlin vor allem als hartnäckiger Widersacher Goethes und der Frühromantiker erinnert. Aus Anlass des 250. Geburtstages dieses wirkungsmächtigsten Vertreters der Aufklärung im Baltikum hat der Germanist Dirk Sangmeister vom Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt mit Unterstützung der Ernst-Abbe-Stiftung in den vergangenen zwei Jahren in 47 Bibliotheken, Archiven und Museen in 32 Städten in zehn Ländern insgesamt 628 Briefe von und an Merkel lokalisiert und ediert.

Merkels weitgespannte Korrespondenz mit 140 Literaten, Gelehrten und anderen Zeitgenossen fächert diverse bislang vernachlässigte Kapitel von Literatur-, Presse- und Zeitgeschichte in Mittel- und Osteuropa auf. Der erste Band dieser Edition mit sämtlichen Briefen ist nun im Vorfeld der bevorstehenden Frankfurter Buchmesse in der Bremer edition lumière erschienen und wird am 13. November im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar offiziell präsentiert. Mit diesem umfangreichen Briefwechsel wird eine Fülle von unbekanntem Material und neuen Erkenntnissen zur Verfügung gestellt für alle Wissenschaftler, die sich aus Anlass des Jubiläums zu einer internationalen Konferenz versammeln, die vom 27. bis 29. November in der Lettischen Nationalbibliothek in Riga stattfinden wird. Der abschließende Kommentar- und Registerband dieser Edition wird dann 2021 folgen.

Dirk Sangmeister mit Thomas Taterka und Jörg Drews (†) (Hrsg.)
Garlieb Merkel: Briefwechsel I.
Bremen: edition lumière 2019
ISBN: 978-3-948077-05-1
547 Seiten

weitere Informationen