Erfurter Dom bei Nacht

Gastvorlesung von Manuel Vogel am Theologischen Forschungskolleg

„Vom Blut im Boden – ein biblisch-jüdischer Motivzusammenhang von Sühne und Gewalt“ lautet der Titel einer öffentlichen Gastvorlesung von Prof. Dr. Manuel Vogel, Professor für Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Universität Jena, zu der das Theologische Forschungskolleg der Universität Erfurt am Mittwoch, 12. Dezember, einlädt. Beginn ist um 19.15 Uhr im Coelicum, Domstraße 10.

Eine bleibende Herausforderung für jede christliche Theologie ist die Auseinandersetzung mit dem Tod Jesu von Nazareth. Dabei reflektiert die Theologie den Tod Jesu üblicherweise im Blick auf die heilvolle Wirkung, die der Glaube ihm zuschreibt, und insofern selbst als Heilsereignis. In frühchristlichen Texten wird der Tod Jesu jedoch auch als Gewalttat angesprochen und Jesus als Gewaltopfer. Den damit verbundenen Fragen geht Manuel Vogel in seinem Vortrag nach. Der Neutestamentler fragt in religionsgeschichtlicher, exegetischer und biblisch-theologischer Perspektive, wie Heilsereignis und Gewalttat auf der Grundlage neutestamentlicher Texte zusammengedacht werden können.