Förderung für innovative digitale Lehrvorhaben

Erstmals haben das Thüringer Wissenschaftsministerium und der Stifterverband in diesem Jahr sieben Fellowships für die Einführung neuer, digitaler Lehrformate an den Thüringer Hochschulen vergeben. Darunter ist auch ein Projekt von Heike Hahn, apl. Professorin für Mathematik-Didaktik an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt, das sich mit dem Einsatz von Tablets und Apps im Mathematikunterricht der Grundschule beschäftigt. Die Fellowships starten im Januar 2019 und sind mit jeweils bis zu 40.000 Euro dotiert.

Die „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ sind Bestandteil der „Thüringer Strategie zur Digitalisierung im Hochschulbereich“, die das Wissenschaftsministerium gemeinsam mit den Hochschulen entwickelt hat. Sie richten sich an Lehrende, die an den staatlichen Hochschulen in Thüringen tätig sind und in ihren Lehrveranstaltungen neue Formen der digitalen Wissensvermittlung ausprobieren wollen. Das Thüringer Wissenschaftsministerium und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hatten das Programm im März 2018 gemeinsam aufgelegt. Die Bandbreite der Vorhaben reicht dabei von der digitalen Weiterentwicklung des Konzepts „Umgedrehter Unterricht“ (Flipped Classroom) bis hin zum intelligenten Einsatz von Smartphones und Tablets in der Lehre.

„Die Digitalisierung verändert die Art und Weise, wie Hochschulen in der Lehre Wissen vermitteln und in der Forschung neue Erkenntnisse generieren“, sagt Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Es gebe inzwischen zahlreiche gute Konzepte und Ideen, wie die Qualität der Lehre durch Nutzung digitaler Medien gesteigert werden könne.

Mehr Informationen: www.stifterverband.de/digi-lehrfellows-thueringen