Nils Plath liest aus seinem Buch „Hier und anderswo“

Wie lesen wir? Was heißt es, über diese Frage bei der Lektüre von Literatur nachzudenken? Wie lässt das Lesen ein „Wir“ entstehen oder durchkreuzt umhinterfragte Vorstellungen, die dieses voraussetzen? Und was bedeutet es für die Zeit des Lesen und der Lektüren, über diese Fragen nachzudenken? Der Literaturwissenschaftler Nils Plath von der Universität Erfurt stellt dazu in seinem 2017 erschienenen Buch „Hier und anderswo“ anhand von Texten von Kafka, Beckett, Adorno und Derrida Überlegungen an. Dazu findet am Freitag, 17. November, in Berlin eine Lesung statt. Beginn ist um 20 Uhr im „oqbo“, Brunnenstraße 63. Es moderiert Alexander Waszynski, ebenfalls Literaturwissenschaftler an der Universität Erfurt.

Nichts spricht dafür, von einem Text zu erwarten, auf der Stelle zu lesen zu sein, und nichts kann einem versprechen, ihn von der einen Stelle aus lesen zu können. Im „Stellenlesen“ wird dies produktiv vergegenwärtigt. Dort zeigt sich, wie das in einem nie ganz gegenwärtigen Jetzt zwischen Vergangenem und Zukünftigen Gelesene in zeitgebundenen, zeitgebenden, zeitzersetzenden, zeiterschöpfenden, unzeitgemäßen und zeitaktuellen wie jederzeit stets ungleichzeitigen Lektüren unausgesetzt in ein vielstelliges Hier und anderswo versetzt zu finden ist. Einander konstellativ kommentierende Lektüren ausgewählter Stellen in den Texten der Literaten Kafka und Beckett und der Philosophen Adorno und Derrida sowie mit diesen korrespondierender Schriften von Paul Celan, Peter Szondi, Walter Benjamin, Roland Barthes, Maurice Blanchot u.a. geben Auskunft über in gängigen Lektüremodalitäten eingeschriebene Vorannahmen und über Möglichkeiten, diese widersprechend oder widersprüchlich zu kommentieren. Und dies nicht in Form eines selbstgewiss sich gegenwärtig meinenden Interpretierens, sondern in der Art eines auf die Künftigkeit eines Anderswo gerichteten „Stellenlesens“. Dies macht in den als literarisch gelesenen Texten Gegenstandpunkte zur Provokation von fortgesetzt widerständigen Gegenlektüren erkennbar.

Nils Plath
Hier und anderswo.
Zum Stellenlesen bei Franz Kafka, Samuel Beckett, Theodor W. Adorno und Jacques Derrida
(Kaleidogramme Bd. 149)
Kadmos Kulturverlag, 2017
ISBN 978-3-86599-350-2
560 Seiten
29,80 Euro