Uni Erfurt beteiligt sich an Anträgen zur Exzellenzstrategie

An der aktuellen Exzellenzstrategie, die vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durchgeführt werden, beteiligen sich auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Erfurt. Die Konkurrenz ist stark: Rund 200 Anträge für Forschungscluster sind in diesem – früher „Exzellenzinitiative“ genannten – Wettbewerb des Bundes und der Länder eingegangen. Diese Antragsskizzen – darunter zahlreiche auf Feldern, die bislang schon durch die Exzellenzinitiative gefördert wurden – sollen bis Herbst begutachtet und bei positivem Votum zur Einreichung von Vollanträgen aufgefordert werden. Die Entscheidung über die Förderung von ca. 45 bis 50 Exzellenzclustern erfolgt im September 2018 – ab 2019 sollen diese Exzellenzcluster dann für sieben Jahre gefördert werden. Anschließend an die Entscheidung geht das Verfahren in die nächste Phase: Universitäten, die eine ausreichende Anzahl an Exzellenzclustern vorweisen, können im Dezember 2018 Anträge für die Förderlinie Exzellenzuniversitäten abgeben.

Im Rahmen der Förderlinie 1 (Cluster) der Exzellenzstrategie sind Wissenschaftler der Uni Erfurt am Antrag „Dialektik des Globalen“ des Forschungsforums „Forum for the Study of the Global Condition“ der Universitäten Leipzig, Halle-Wittenberg, Erfurt und Jena (www.uni-erfurt.de/index.php?id=43063&L=0) beteiligt. Der gemeinsame Antrag des Unibundes zielt auf den dialektischen Umgang mit dem Phänomen Globalisierung: Es geht um das Paradox, dass immer mehr Menschen in globale Verflechtungen einbezogen und von ihnen betroffen sind, sich aber aus unterschiedlichen Motiven skeptisch gegenüber einer globalisierten Zukunft verhalten. Im Exzellenzcluster soll untersucht werden, wie verschiedene Akteure mit grenzüberschreitender Migration, Warenaustausch, Finanzflüssen und dem Transfer von Ideen umgehen und damit „das Globale“ überhaupt erst erschaffen und für sich jeweils bestimmen. Der Begriff Universalgeschichte, mit dem Schiller seine Jenaer Antrittsvorlesung überschrieb, ist ein passendes Stichwort für die umfassende Perspektive, in der der Cluster die weltweit verschiedenen Vorstellungen und Projekte der Globalisierung erforschen will.

Darüber hinaus ist die Uni Erfurt an einem Cluster-Antrag der Universität Leipzig unter dem Titel „Understanding Obesity“ beteiligt. Außerdem wird die Uni, so wie auch die FSU Jena, im korrelierenden Bund-Länderprogramm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einen Antrag zur Förderung von Tenure Track Professuren einreichen. Und im korrelierenden dritten Bundesprogramm (Innovative Hochschule) ist die Universität Erfurt an einem Antrag der Fachhochschule Erfurt zum Thema Nachhaltigkeit beteiligt.