Neue Publikation: „Medizinische Praxis in der Antike“

Ein Jahrtausend lang galt die „Medizinische Praxis“ des Cassius Felix als Standardwerk. Von Kopf bis Fuß stellt das lateinische Werk bewährte Heilmittel und Heilmethoden zu den häufigsten Erkrankungen und Beschwerden vor – von Akne bis Zahnschmerz und von Augenleiden bis Zehengicht. Was konnte man in der Antike bei Juckreiz, Nasenbluten und Ohrenschmerzen unternehmen, was bei Asthma, Fieber und Ödemen, was zur Entfernung von Tätowierungen und was bei einer schweren Geburt? Das Werk aus dem 5. Jahrhundert, das Kai Brodersen, Professor für Antike Kultur an der Universität Erfurt, nun erstmals in einer zweisprachigen Ausgabe zugänglich gemacht hat, eröffnet einen ungewöhnlichen Blick in die antike Wirklichkeit und zeigt, wie im Altertum medizinische Wissenschaft in die Praxis übertragen wurde.

Kai Brodersen (Hrsg./Übersetzung)
Cassius Felix: Medizinische Praxis / De medicina
Darmstadt: wbg 2020
ISBN 978-3-534-27232-7
272 Seiten
60 EUR (48 Euro für wbg-Mitglieder)