Rathaus Erfurt

Historisches Seminar lädt zur Jahresvorlesung ein

Das Historische Seminar der Universität Erfurt lädt am Donnerstag, 6. Februar, alle Interessierten zu seiner Jahresvorlesung ein. Darin spricht Yfaat Weiss (Jerusalem/Leipzig) zum Thema „Souveränitätssplitter: Die Jerusalem-Frage 1948-1967“. Beginn ist um 19 Uhr im Festsaal des Erfurter Rathauses am Fischmarkt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Geschichtsmuseen der Stadt Erfurt statt.

In ihrem Vortrag zeichnet Professorin Yfaat Weiss die Geschichte der Enklave auf dem Jerusalemer Skopusberg von der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 bis zum Junikrieg 1967 nach. Dabei soll der Vortrag die Auseinandersetzungen zwischen dem jungen Staat Israel und seinen arabischen Nachbarn schildern. Außerdem soll der Vortrag die Rolle der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts sowie moderne Konzepte staatlicher Territorialität und Souveränität hervorheben.

Yfaat Weiss ist Historikerin mit Professuren an der Hebräischen Universität Jerusalem sowie der Universität Leipzig und Direktorin des Leibniz-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit jüdischer, deutscher und israelischer Geschichte, mit dem Schwerpunkt materieller Kultur und Gedächtnis. Zu ihren zahlreichen Publikationen gehören: Lea Goldberg. Lehrjahre in Deutschland 1930–1933, Verdrängte Nachbarn. Wadi Salib und Haifas enteignete Erinnerung sowie Deutsche und polnische Juden vor dem Holocaust. Jüdische Identität zwischen Staatsbürgerschaft und Ethnizität 1933–1940.