Gastvortrag zum Klimaphänomen El Niño

Wie verändern Bilder von Klimaphänomenen unsere Wahrnehmung von Natur-„Katastrophen“? Diesen in der Klimadebatte kaum beachteten Aspekt wird Sabine Höhler vom KTH Royal Institute of Technology Stockholm am Donnerstag, 21. November, am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt aufgreifen. Der Titel ihres Vortrags lautet „Mapping El Niño: Local Stories and Global Satellite Images in the Pacific Ocean“. Beginn ist um 17.15 Uhr am Schloßberg 2.

Im Mittelpunkt werden Satellitenbilder von Meeresströmungen im Südpazifik stehen, die als El Niño bekannt wurden. Die wissenschaftliche Abbildung dieses Klimaphänomens sowie die Datensammlung führten laut Höhler nicht dazu, dass von El Niño ausgelöste lokale Katastrophen verhindert wurden – vielmehr sei das Katastrophenbild verschwunden und El Niño nun als wissenschaftlich eingeordnetes, reguläres Klimaphänomen präsent. Auch um die „Politik der Schuldzuweisung“ im Zusammenhang mit dem Klima(wandel) wird es im Vortrag gehen.

Sabine Höhler ist Physikerin, Historikerin und Umweltforscherin. Sie ist Associate Professor für Science and Technology Studies an der KTH Royal Institute of Technology in Stockholm.

Weitere Informationen/Kontakt:
Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt
Dr. des. Timo Bonengel
Tel.: 03617737-1712
E-Mail: forschungszentrum.gotha@uni-erfurt.de