Erfurter Dom

Myriam Wijlens und Julia Knop wirken an Vorbereitungen zum „synodalen Weg“ mit

Prof. Dr. Myriam Wijlens, Kirchenrechtlerin an der Universität Erfurt, und Prof. Dr. Julia Knop, Dogmatikerin an der Universität, sind künftig aktiv an den Vorbereitungen auf den „synodalen Weg“ der katholischen Kirche in Deutschland beteiligt. Gemeinsam mit weiteren Theologinnen und Theologen, aber auch Vertreterinnen und Vertretern der katholischen Bistümer sowie christlicher Ordensgemeinschaften und Verbände wirken sie in jenen Arbeitskreisen mit, die eine Grundlage für die Umsetzung des „synodalen Weges“ ab 2020 bilden sollen.

Beide Professorinnen werden am Forum zum Thema „Macht, Partizipation und Gewaltenteilung“ teilnehmen. Moderiert wird dieses Forum von Karl-Heinz Wiesemann, Bischof im Bistum Speyer. Weitere Foren beschäftigen sich mit den Themen „Sexualmoral“, „Priesterliche Lebensform“ und „Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche“. Ziel der einzelnen Arbeitskreise ist es, bis Herbst 2019 erste inhaltliche Zwischenergebnisse vorzulegen, auf deren Grundlage der „synodale Weg“ vorbereitet werden kann. Selbiger wurden im Frühjahr 2019 von der deutschen Bischofsversammlung in Reaktion auf den Missbrauchsskandal beschlossen. Er soll Reformwege für die katholische Kirche aufzeigen, die damit Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückgewinnen möchte.

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) veröffentlichte kürzlich die Namen der Personen, die an den Arbeitskreisen mitwirken werden. Die vollständige Liste kann auf der Website der DBK eingesehen werden.

In einem „Nachgefragt“ erörtert Prof. Dr. Julia Knop, welche Chancen sie im „synodalen Weg“ sieht und wie sich die konkrete Arbeit in den Foren gestaltet: https://aktuell.uni-erfurt.de/2019/08/12/synodaler-weg/