Kerzen im Wind

Seismografen gesellschaftlicher Umbrüche – Lichtkünstlerin Victoria Coeln zu Gast in Erfurt

Zum Abschluss eines Workshops für Nachwuchswissenschaftler lädt die RaumZeit-Forschung an der Universität Erfurt am 12. Juli zu einem öffentlichen Vortrag der Lichtkünstlerin Victoria Coeln in den Kubus der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße ein. Beginn ist um 18 Uhr.

Die renommierte Wiener Künstlerin wird an diesem Abend ihre eigenwillige und innovative Arbeit mit Licht, Farben und Raum vorstellen. Im Mittelpunkt steht ihr Projekt zum Leipziger Lichtfest: In Erinnerung an die dortigen Demos 1989 werden im Oktober 2019 Installationen aus Licht Montag für Montag ein Stück mehr von der Leipziger Innenstadt erobern – eine Metapher auf die vor 30 Jahren sukzessive wachsenden Proteste gegen das DDR-Regime.

Victoria Coeln versteht sich als künstlerisch Forschende. Ihre dialektischen Interventionen im öffentlichen Raum konzentrieren sich immer wieder auf Orte, die Träger ambivalenter Narrative sind. Dabei überschreibt und transformiert sie derartige Räume an der Schnittstelle des Sichtbaren und Nichtsichtbaren. Ihre chromotopen Werke werden so zu Seismografen gesellschaftlicher Umbrüche.