Neue Publikation über „Orte der Reformation“

Königsberg und das Herzogtum Preußen stehen im Mittelpunkt einer neuen Publikation, die soeben unter dem Titel „Orte der Reformation“ in der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig erschienen ist. Herausgeber sind Apl. Prof. Dr. Andreas Lindner vom Martin-Luther-Institut der Universität Erfurt und Lorenz Grimoni. Die Broschüre ist in deutscher und russischer Sprache erschienen.

Die Journalreihe lädt ein ein, sich anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation auf die Spurensuche dieses großen weltgeschichtlichen Ereignisses zu begeben. Auf einer unterhaltsamen Reise, die sich vom Genfer See bis an die deutsche Ostseeküste erstreckt, werden berühmte, aber auch unbekanntere Schauplätze der Reformationsgeschichte vorgestellt – in diesem Fall: Preußen.

Als der Hochmeister des Deutschen Ordens Albrecht von Brandenburg das von ihm verwaltete Kernland des Ordens, auch auf den Rat Luthers hin, im Jahre 1525 in ein weltliches Herzogtum Preußen umwandelte und die Reformation einführte, wurde Königsberg zum Zentrum des ersten lutherischen Flächenstaats. Mit der Gründung der Albertina als erster lutherischer Universität erhielt die Stadt zugleich eine Brückenfunktion für reformatorische Bestrebungen in Polen und Litauen. Preußen wurde zu einem bevorzugten Ziel evangelischer Glaubensflüchtlinge. Die reiche protestantische Glaubens- und Kulturgeschichte der Stadt und des Landes brach mit der Kriegskatastrophe und der Ausweisung der verbliebenen deutschen Bevölkerung endgültig ab. Nach der Auflösung der Sowjetunion konnte sich seit 1992 auch in der heutigen Oblast Kaliningrad wieder ein evangelisches Gemeindeleben entwickeln. Zugleich gelang die Rettung einiger weniger herausragender kirchlicher Bauten vor dem endgültigen Verfall. Das Heft stellt dieses besondere Ineinander von Vergangenheit und Gegenwart vor.

Andreas Lindner und Lorenz Grimoni (Hrsg.)
Orte der Reformation. Königsberg und das Herzogtum Preußen
(in deutscher und russischer Sprache)
Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, 2019
ISBN: 978-3-374-03932-6
92 Seiten
9,90 EUR