Prominent besetzter Auftakt

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Universität Erfurt, die Stiftung Ettersberg und die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora laden am Dienstag, 23. April, zur Auftaktveranstaltung ihres gemeinsamen Forschungsprojektes „Diktaturerfahrung und Transformation: Biografische Verarbeitungen und gesellschaftliche Repräsentationen in Ostdeutschland seit den 1970er-Jahren“. Beginn ist um 18 Uhr im Festsaal des Erfurter Rathauses.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wird die vielfältigen biografischen Erfahrungen und öffentlichen Repräsentationen zueinander in Beziehung setzen, die das heutige Bild von der DDR prägen: Während in der Öffentlichkeit der Diktaturcharakter betont wird, erinnern sich Menschen im privaten Raum bevorzugt an positive Aspekte wie den „gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Ziel ist es, eine Erfahrungsgeschichte der späten DDR und der Transformationszeit zu schreiben, die einem breiten Spektrum von auch widersprüchlichen Erfahrungen Raum gibt.

Zur Eröffnung wird unter anderem Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow zu Gast sein und ein Grußwort sprechen. Im Anschluss begrüßt der Verbund mit dem Regisseur Andreas Dresen seinen ersten Gastprofessor. Dresens letzter Film „Gundermann“ hat eine breite Diskussion über den Umgang mit der DDR-Vergangenheit und deren Nachgeschichte angestoßen. Der Filmemacher wird mit dem Historiker Axel Doßmann über das Verhältnis von Filmkunst und öffentlichem Umgang mit DDR-Geschichte diskutieren. Wie reagierten Produzenten in den vergangenen 30 Jahren, wenn sich Drehbücher auf ostdeutsche Akteure und Erfahrungen konzentrierten? Welche gesellschaftlichen Umbruchsprozesse vor und nach 1989 verdienen aus der Sicht des Regisseurs besondere Aufmerksamkeit? Braucht es ganz neue Erzählweisen?

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der Universität Erfurt.