Sonderführung am Reformationstag

Auch in diesem Jahr lädt die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt alle Interessierten sehr herzlich zu einer thematischen Sonderführung am Reformationstag, 31. Oktober, um 11 Uhr durch die historischen Schauräume im Ostflügel des Schlosses Friedenstein ein. Die Führung steht in diesem Jahr unter dem Titel „Konfessionelle Prägungen. Einblicke in die frühprotestantische Einbandkunst.“

Wittenberg war im 16. Jahrhundert nicht nur ein innovatives und florierendes Zentrum im Alten Reich für Kirchen- und Bildungsreformen, für Druckproduktion, Grafik und Malerei, sondern auch für die besondere Gestaltung von Bucheinbänden. Der sogenannte „Wittenberger Stil“ bezeichnet einen mit der humanistisch-reformatorischen Bewegung der frühen Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts einhergehenden Wandel in der Einbandkunst, in dem figurale Rollen und Platten (z.B. Porträts und biblische Szenen) die bis dahin vorwiegend rein ornamentale Gestaltung von Buchbänden ablösten. Erstmal in der Geschichte des Christentums konnte die Einbandgestaltung auch dazu dienen, reformatorische Botschaften zu vermitteln bzw. eine konfessionsspezifische Identifikation zum Ausdruck zu bringen.

Bei der thematischen Führung durch die historischen Räume der Forschungsbibliothek Gotha anlässlich des sich zum 501. Mal jährenden Reformationsjubiläums wird der Historiker und wissenschaftliche Mitarbeiter der Bibliothek, Dr. Daniel Gehrt, anhand von ausgewählten Büchern technische und stilistische Aspekte der Einbandgestaltung erläutern und die Symbolik deuten.

Da die Teilnehmerzahl auf 25 Personen begrenzt sind, wird eine Anmeldung unter bibliothek.gotha@uni-erfurt.de bis zum 29. Oktober 2018 empfohlen. Der Eintritt ist frei; um eine Spende für den Freundeskreis der Bibliothek wird jedoch gebeten.