COFUND

Herzlich willkommen: Max-Weber-Kolleg begrüßt neue COFUND-Fellows

Mit einer Willkommensveranstaltung wurden jetzt die neuen Fellows, die im Rahmen des COFUND-Fellowship-Programms am Max-Weber-Kolleg forschen werden, offiziell begrüßt. Neu dabei sind: Tiziana Faitini  (“Shaping the Professional. Towards a Genealogy of Professional Ethics“), Carmen Gutierrez Gonzalez (“The Islam and the City: Building Religious and Urban Spaces in the Middle Ages”) und Nathan Alexander (“’Racism’ and the Fight against Racism: The History of a Normative Concept, 1800 to the Present”). Dazu kommen Sanam Roohi („Traversing between Idea and Praxis: Diaspora Led Regional ‘Development’ in Telangana, Southern India“), Martina Roesner („Die systematische Binnenstruktur von Meister Eckharts lateinischen Bibelkommentaren“), Markus Schulz („Reclaiming Futures: Sociological Imagination and the Horizons of Possibility“) und Camilla Smith (“Inner Emigration: Exploring the Artistic Identity of Women Artists under Totalitarian Regimes 1933-1989”). Oliver Schmerbauch, Koordinator im COFUND-Projekt: „Wir haben auch im dritten Jahrgang unseres Fellowship-Programms eine Gruppe exzellenter Forscherinnen und Forscher für unser Programm gewinnen können und freuen uns auf spannende Forschungsbeiträge.“

Darüber hinaus werden ein weiteres Jahr am Kolleg forschen: Juhi Tyagi (“Peasant Discontent & States: How Armed Groups Impact State-Capital Trajectories and Forward Peasant Interests”), Kathi Beier (“Grounds of Virtue – Thomas Aquinas and the Foundation of Aristotle’s Virtue Ethics”) und Giulia Pedrucci (“Mothering and (Wet)Nursing: A Metadisciplinary Study on Parenting Strategies in the Greek and Roman Worlds). Sie hatten sich erfolgreich für eine Verlängerung ihrer Fellowship beworben und werden am Max-Weber-Kolleg die Arbeit an ihren Projekten fortsetzen.

Das COFUND-Programm, das erfahrene Forscherinnen und Forscher, die interdisziplinär im Rahmen des „Weberschen Forschungsprogramms“ in den Kultur- und Sozialwissenschaften arbeiten, an das Max-Weber-Kolleg nach Erfurt einlädt, wird von der Europäischen Union kofinanziert. Jeder Fellow kann für die Zeit seines oder ihres Aufenthaltes ein eigenes Forschungsprojekt verfolgen und dabei von den vielfältigen Forschungszusammenhängen des Max-Weber-Kollegs profitieren. PD Dr. Bettina Hollstein, die wissenschaftliche Kollegreferentin am Max-Weber-Kolleg, betont die Bedeutung des COFUND-Programms für das Max-Weber-Kolleg und die Universität Erfurt: „Mit diesem Programm erhöhen wir signifikant die internationale Dimension unserer Forschung, aber – durch die Möglichkeit Mikroprojekte mit Kooperationspartnern in der Region zu realiseren – auch den lokalen Transfer von Wissen in die Gesellschaft. Dieser Aspekt der sogenannten Intersektoralität, den die EU in besonderer Weise fördert, ist auch für die Universität Erfurt insgesamt eine besondere Herausforderung und Chance zugleich.“

Weitere Informationen/Kontakt

Oliver Schmerbauch
oliver.schmerbauch@uni-erfurt.de

PD Dr. Bettina Hollstein
bettina.hollstein@uni-erfurt.de