Buch und Brille

Neue Publikation: „Deutsche Pornographie in der Aufklärung“

Im Wallstein Verlag erscheint zum 1. Oktober ein neues Buch unter dem Titel: „Deutsche Pornographie in der Aufklärung“. Herausgegeben von Dirk Sangmeister und Martin Mulsow vom Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt enthält es materialreiche Beiträge über erotische und pornografische Werke deutschsprachiger Autoren aus dem Zeitalter der Aufklärung und ist zudem anschaulich illustriert.

Die Publikation versucht, aufzuräumen mit einer Legende, nämlich der seit grauer philologischer Vorzeit umlaufenden Annahme, dass die sittsamen Deutschen im 18. Jahrhundert kaum erotische oder gar pornografische Texte geschrieben hätten. Die Herz, Kopf und nicht zuletzt den Körper anregenden Bücher, die im Zeitalter der Aufklärung in deutschen Landen lustvoll gelesen worden sind, sind keineswegs ausschließlich Werke fremder Provenienz gewesen. Tatsächlich lassen sich in der deutschen Literatur der Aufklärung rund 200 Erotica ermitteln, die bislang mehrheitlich gemieden worden sind von Germanisten, deren Berührungsängste bei diesem Segment der Belletristik traditionell beträchtlich sind.

Die im Anschluss an eine internationale Tagung am Forschungszentrum Gotha zu einem Buch gebündelten Beiträge räumen mit tradierten Irrtümern auf und spüren den Zusammenhängen zwischen Freizügigkeit und Freigeistigkeit nach. In den Blick genommen werden vergessene Texte, Autoren und Akteure aus dem zwielichtigen Souterrain und dem dunklen Untergrund der Literatur, um hellere Begriffe über die allzu lange vernachlässigten Diskurse im Schatten der Aufklärung zu vermitteln.

Das Buch wird am 27. September 2018, um 15.30 Uhr im Forschungszentrum Gotha der Uni Erfurt vorgestellt.

Dirk Sangmeister und Martin Mulsow (Hrsg.)
Deutsche Pornographie in der Aufklärung
Wallstein Verlag, 2018
ISBN: 978-3-8353-3271-3 (2018)
753 Seiten
39,90 EUR

Lesen Sie dazu auch unseren Forschungseinblick.