Brundibár

„Brundibár“ ergänzt die Sammlung Teufel

Anlässlich der Ausstellung „gestochen scharf – Kupferstiche von Baldwin Zettl zu Literatur“, die aktuell in der Universitätsbibliothek Erfurt zu sehen ist, hat der Förderverein „Sammlung Teufel“ (Universität Erfurt) e.V. der Unibibliothek jetzt mit „Brundibár“ einen wertvollen Kupferstich des Künstlers geschenkt. Das 20,7 x 27,8 cm große Kunstwerk, das 2014 von Baldwin Zettl geschaffen wurde, wird im Rahmen der aktuellen Kunstausstellung noch bis zum 21. Dezember in der Bibliothek zu sehen sein.

Die Wiedergründung der Universität Erfurt im Jahr 1994 und der sich anschließende Prozess, eine leistungsfähige Universitätsbibliothek mit Studium, Forschung und Lehre der Universität unterstützenden Beständen aufzubauen, ist unmittelbar mit der Schenkung der immensen Privatbibliothek der Eheleute Dr. Helmut und Helena Teufel verbunden. Inhaltliche Schwerpunkte der Sammlung sind Böhmen und Mähren, das Judentum, Bayern, Erstausgaben der deutschen Literatur, bibliophile Ausgaben sowie Quellen der kulturhistorischen Forschung wie u.a. humoristische und verhaltensempfehlende Bücher.

Mit „Brundibár“ kommt nun ein Kupferstich hinzu, auf dem Kinder in Häftlingskleidung zu sehen sind. Sie singen gemeinsam mit Hund, Katze und Vogel vor dem Abgrund um ihr Leben. Das Motiv geht auf den in Prag geborenen Komponisten Hans Krása (1899–1944) zurück, der 1938 die Kinderoper „Brundibár“ auf ein tschechisch-sprachiges Libretto Adolf Hoffmeisters (1902–1973) schrieb. Krása wurde 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt, wo seine Kinderoper vielfach aufgeführt und den Zuhörenden einen kurzen Moment Hoffnung und Zuversicht mitten im Grauen des deutschen KZ geschenkt hat.

„Wir sind stolz und sehr dankbar für dieses wertvolle Geschenk, das uns der Förderverein ‚Sammlung Teufel‘ gemacht hat“, freut sich Gabor Kuhles, der Direktor der Universitätsbibliothek Erfurt. „‚Brundibár‘ wird in die von uns bewahrte Sammlung Teufel eingehen und ist zugleich ein wunderbares Zeichen bürgerschaftlicher Kunst- und Wissenschaftsförderung.“

Und Dr. Axel Schmidt, Vorsitzender des Fördervereins, ergänzt: „Eine der Aufgaben unseres Fördervereines ist es, die Universität Erfurt in ihrer Arbeit für die Sammlung zu unterstützen. Da liegt es nahe, die Ausstellung gerade mit einem Kupferstich, der zu den inhaltlichen Schwerpunkten der Sammlung Teufel passt und diese ergänzt, zu unterstützen.“

Baldwin Zettl (* 1943) zählt zu den zeitgenössischen Meistern des Kupferstichs. Er gehört zur „Leipziger Schule“ und ist u.a. bei Werner Tübke (1929–2004) ausgebildet worden.

 

Weitere Informationen/Kontakt:
Gabor Kuhles
direktion.ub@uni-erfurt.de

Förderverein „Sammlung Teufel“ (UE) e.V.
Dr. Axel Schmidt
foerderverein@sammlung-teufel.de