Erfurter Dom bei Nacht

Gastvortrag: „Mehr als ein politisches Nachtgebet … 1968 – Revolte in der Kirche?“

Das Theologische Forschungskolleg der Universität Erfurt lädt am Donnerstag, 21. Juni, zu einem weiteren Gastvortrag ein. Diesmal spricht Claudia Nothelle, Professorin für Fernsehjournalismus an der Hochschule Magdeburg-Stendal, über das Thema „Mehr als ein politisches Nachtgebet … 1968 – Revolte in der Kirche?“. Beginn ist um 19.15 Uhr im Hörsaal Kiliani, Domstr. 10. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Einrtritt ist frei.

1968 ist in die Jahre gekommen. 50 Jahre sind seit diesem symbolträchtigen Jahr vergangen. Für die einen ist 1968 der Inbegriff einer Selbstermächtigung gegenüber Hierarchien aller Art. 1968 steht für den Aufstand einer ganzen Generation gegen jegliche Form von Ungerechtigkeit. Für die anderen bedeutet dasselbe Datum den Anfang vom Ende einer geordneten Gesellschaft und eines verlässlichen Wertesystems. Welche Rolle spielten Christen 1968 und was bedeutete 1968 für die Kirchen in Ost und West? Das II. Vatikanische Konzil war gerade erst abgeschlossen. Es hatte weltweit eine ganze Reihe kirchlicher Reformen hervorgebracht, wollte und konnte aber keine vorweggenommene Antwort auf die gesellschaftlichen Aufbrüche von 1968 sein. Claudia Nothelle illustriert in ihrem Vortrag an Beispielen prominenter und engagierter Katholikinnen und Katholiken, inwiefern „1968“ auch eine Revolte in der Kirche werden konnte.