Georg Forster

Großer Zuspruch für Forster-Ausstellung in Gotha

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt kann eine positive Bilanz ihrer diesjährigen Frühjahrausstellung „FaunaFloraForster – Georg Forsters Bilder Natur“ ziehen, die vom 24. April bis zum 3. Juni im Spiegelsaal auf Schloss Friedenstein zu sehen war. In nur fünf Wochen zählte die Ausstellung knapp 3.500 Besucher. „Wir freuen uns, dass die Farbbilder Forsters, die zu den schönsten und wertvollsten Beständen der Bibliothek zählen, einen solchen Zuspruch erhalten haben“, sagt die Direktorin Dr. Kathrin Paasch.

In der Ausstellung wurden insgesamt 13 Farbbilder sowie erstmals einzelne Zeichnungen des Skizzenbuches gezeigt, die einen Einblick in die hohe zugleich künstlerische wie naturwissenschaftlich exakte Qualität des Werkes gaben. Sie entstanden während beziehungsweise kurz nach der zweiten Weltumsegelung von James Cook, die von 1772 bis 1775 in die südliche Hemisphäre führte und an der der Naturwissenschaftler Johann Reinhold Forster und sein damals erst 17jährigen Sohn Georg beteiligt waren. Diese herausragende Sammlung wurde schließlich von Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha für die Herzogliche Bibliothek erworben.

Einen besonderen Höhepunkt erlebte die Ausstellung gleich bei der Eröffnung am 23. April 2018, als der Schauspieler und Regisseur Götz Lautenbach (Göttingen) auf der Grundlage der Reisetexte und Briefe Georg Forsters ein Ein-Personen-Stück darbot, das die Gäste begeisterte. Auch das Abendgespräch am 29. Mai zwischen dem Philosophen und Forster-Experten Prof. Dr. Jürgen Goldstein (Universität Koblenz-Landau) und dem österreichischen Buchkünstler Christian Thanhäuser (Ottensheim) bot besondere Einblicke in die Praxis und Kunst des naturkundlichen Zeichnens. Diskutiert wurde vor allem der Zusammenhang von Wissenschaft, Präzision, Wahrheit und Ästhetik bei Tier- und Pflanzenzeichnungen. Diese Veranstaltung fand im Rahmen der Tagung „… was einem durch diese zwei Oeffnungen der Pupille fällt und die Schwingungen des Gehirns erregt – Die Zeichnungen und das Skizzenbuch Georg Forsters (1754–1794) der Forschungsbibliothek Gotha“ statt, die zum ersten Mal ein interdisziplinäres Gespräch von Geistes- und Naturwissenschaften direkt an den Zeichnungen und Gemälden ermöglichte. Die Tagung fand in Kooperation mit Jürgen Goldstein und Prof. Dr. Martin Fischer (Universität Jena) statt und wurde von der Ernst-Abbe-Stiftung in Jena großzügig gefördert. Zu dieser Tagung wird ein Sammelband erscheinen. Weitere, auch digital basierte Formate sind in Vorbereitung.