Gastvortrag: „Kirchenbau in Prag um 1930 in der neuen demokratischen Republik“

Im frühen 20. Jahrhundert sind in verschiedenen Ländern Europas spektakuläre neue Kirchenbauten errichtet worden. Sie gelten heute als wichtige Etappen der Architekturgeschichte. Zumindest in Deutschland ist wenig im Blick, was sich in dieser Zeit im Verhältnis von Kirche und Architektur im heutigen Tschechien getan hat. Der Prager Architekt Norbert Schmidt hält zu diesem Thema unter dem Titel „Kirchenbau in Prag um 1930 in der neuen demokratischen Republik“ am Donnerstag, 7. Juni, eine Gastvorlesung am Theologischen Forschungskolleg der Universität Erfurt. Als Beispiele wird er vier Kirchen vorstellen, die in Prag um 1930 errichtet worden sind. Das Priesterseminar und drei herausragende Bauten děs europäischen Kirchenbaus stehen für verschiedene Kirchenbilder und Konzeptionen von Kirche. Errichtet wurden sie von den Architekten Josef Gočár, Pavel Janák und Josip Plečnik. Der Vortrag wird Fragen der Beziehung von Kirche und Moderne in architektonischen, historischen und ekklesiologischen Kontexten diskutieren. Er beginnt um 19.15 Uhr im Hörsaal Kiliiani, Domstr. 10. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

Norbert Schmidt ist derzeit Fellow am Theologischen Forschungskolleg der Universität Erfurt. Er leitet an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität Prag das Zentrum für Kirche und Kunst und ist ein enger Mitarbeiter des tschechischen Theologen Tomáš Halík.

Foto: Norbert Schmidt