Heribert Prantl (Foto: Süddeutsche Zeitung)

Ringvorlesung mit Heribert Prantl: „Was ist Wahrheit?“

Im Rahmen ihrer gemeinsamen Ringvorlesung über Politik, Medien und Öffentlichkeit laden die Universität Erfurt, der Thüringer Landtag und die Mediengruppe Thüringen am Donnerstag, 31. Mai, zum nächsten Vortrag ein. Referent ist Prof. Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung. Der Titel seines Vortrags lautet „Was ist Wahrheit? Von Pontius Pilatus zu den Paradise-Papers“. Beginn ist um 18 Uhr im Plenarsaal des Landtags. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, ein Anmeldung unter publicpolicy@uni-erfurt.de ist jedoch erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Lügen heißen neuerdings Fake News. Im Gebirge der politischen Lügen und Fake News der Weltgeschichte sind aber selbst die bisherigen Lügen des US-Präsidenten Trump nur Maulwurfshügel. Die allerdings sind zahlreich. Sie markieren die globalpolitische Landschaft. Angesichts der Omnipräsenz der Lügen und der globalen Power der Lügereien könnte es allerdings so kommen, dass Lüge und Wahrheit so ineinanderfließen, dass die Leute gar nichts und niemandem mehr glauben, dass sie sich von Großsprecher zu Großsprecher treiben lassen. „Das wäre der GAU“, sagt Herbert Prantl. Und, dass die Pressefreiheit  auch dafür da sei, diesen GAU zu verhindern. Wie das geschehen kann, darüber spricht der bekannte Journalist am 31. Mai an der Universität Erfurt.

Landtagspräsident Christian Carius: „Mit Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung konnten wir einen der meinungsstärksten Kommentatoren unseres Zeitgeschehens gewinnen. Ich bin gespannt auf seine pointierten Denkanstöße und Einblicke in die Sphäre der Medien.“