Erfurter Dom bei Nacht

Kreuzganggespräche: „Und Friede auf Erden?“

2018 steht im Zeichen von „Krieg und Frieden“, nämlich der Erinnerung an zwei der größten und blutigsten Kriege unserer Geschichte: 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkrieges, der in den Augen einiger Historiker als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ gilt, wendet sich die Veranstaltungsreihe dieser Zäsur im Besonderen und den theologischen Dimensionen des bewaffneten Konfliktes im Allgemeinen zu. Schließlich jährt sich zusätzlich der Beginn des Dreißigjährigen Krieges in diesem Jahr zum 400. Mal. An drei Abenden im Mai laden die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt und das Katholische Forum im Land Thüringen, die Akademie des Bistums Erfurt, deshalb zu Vorträgen und Gesprächen unter dem Titel „Und Friede auf Erden?“ ein.

Eröffnet werden die Kreuzgang-Gespräche am 16. Mai von Dr. Martin Lätzel. Der Autor und Publizist spricht über „Katholiken im Ersten Weltkrieg: Zwischen Kriegsbegeisterung und Friedensbotschaft“. Am 23. Mai ist Dr. Bernhard Koch, stellvertretender Direktor des Instituts für Theologie und Frieden in Hamburg, zu Gast. Er präsentiert Überlegungen zum Thema „Gerechter Krieg – gerechter Friede: Wandel der theologischen Bewertung militärischer Gewalt“. Den Abschluss der Reihe bildet am 30. Mai der Vortrag von Msgr. Joachim Simon, Leitender Militärdekan im Katholischen Militärbischofsamt in Berlin. Er thematisiert „Soldaten im Krieg – heute: Erfahrungen von Militärgeistlichen im Auslandseinsatz“.

Die Vorträge beginnen jeweils um 19.30 Uhr in der Kilianikapelle des Erfurter Domes. Der Zugang erfolgt über die „Toten Treppe“ am Domplatz, Ecke Domstraße. Im Anschluss sind alle Anwesenden eingeladen, im Kreuzgang des Domes die Gespräche zu vertiefen.

Nähere Informationen / Kontakt:
Niklas Wagner
Tel.: 0361/6572-370