„Sharing Living Project“ überzeugt beim Thüringer Gründungsideenwettbewerb

Gleich zwei Preise hat das „Sharing Living Project“ von Studierenden der Willy Brandt School of Public Policy der Universität Erfurt beim Thüringer Gründungsideenwettbewerb gewonnen – beide mit jeweils 1000 Euro dotiert. Neben einem Preis in der Kategorie „Allgemeine Gründungsideen“ gewannen die Studierenden, die bereits als Sieger aus dem Gründungsideenwettbewerb der Uni Erfurt hervorgegangen waren, den Sonderpreis in der Kategorie „Social Entrepreneurship“ für Vorhaben mit gesellschaftlichen Mehrwert.

Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Alterung der Gesellschaft und den daraus entstehenden sozialen Herausforderungen, aber auch mangels bezahlbaren Wohnraums für Studierende in Deutschland, hatte die Studierenden der Willy Brandt School bei ihrem „Sharing Living Projekt“ zum einen an ältere Menschen gedacht, die allein wohnen und ihre Unabhängigkeit bewahren möchten und zum anderen an Studierende, die auf der Suche nach günstigem Wohnraum sind. Herzstück ihrer Gründungsidee ist eine Online-Plattform, die diese beiden Gruppen zusammenbringen und damit deren Lebensqualität durch generationenübergreifenden Austausch verbessern soll.

Neben dem „Sharing Living Project“ waren zwei weitere Projekte von Studierenden der Uni Erfurt ins Rennen gegangen: „Impact“ und „Opportunity4me“. Sie wurden mit einem individuellen Coaching zur Geschäftsmodellentwicklung belohnt.

Der Thüringer Gründungsideenwettbewerb wird von ThEx innovativ in Trägerschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gemeinsam mit den Regionalpartnern, dem TGZ Gera, dem BIC Nordthüringen sowie dem TGF Schmalkalden/Dermbach, ausgerichtet.

Foto: Thomas Müller | © STIFT

Weitere Informationen:
Willy Brandt School of Public Policy
Pressemitteilung der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)