Internationaler Workshop an der Uni Erfurt: Dem Westen auf der Spur

Die interdisziplinäre Forschergruppe „Was ist westlich am Westen? Raumzeitliches Aneignen und Ordnen der Welt von der Neuzeit an (Europa, Amerika)“ an der Universität Erfurt lädt vom 15. bis 17. März zu ihrem ersten internationalen Workshop auf den Campus ein. Unter dem Titel „Transposing the West: The Human Sciences and the Occidental Mirage“ werden sich Wissenschaftler aus Deutschland und den USA gemeinsam mit der Frage auseinandersetzen, wie durch raum-zeitliche Praktiken und Theorien des Welt-Aneignens und Welt-Ordnens, Westlichkeit produziert wird und wie diese in die Welt hinein wirken. Der Fokus der dreitägigen Veranstaltung wird dabei vor allem auf die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Thema der Produktion von Westlichkeit in verschiedenen Institutionen und Disziplinen sowie die interuniversitäre Vernetzung gelegt. Der Workshop beginnt am 15. März um 15 Uhr im Senatssaal.

Besonders freut sich die Erfurter Forschergruppe darüber, Gäste von der Fordham University, New York City, begrüßen zu dürfen. „Mit diesem Auftaktworkshop soll auch ein erster Grundstein für eine langfristige Kooperation zwischen den Universitäten gelegt werden“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Holt Meyer. Darüber hinaus werden Diana Hitzke (Universität Gießen) und Tanja Zimmermann (Universität Leipzig) als Gäste in Erfurt begrüßt.

Mit dem von der Thüringer Aufbaubank geförderten Forschungsprojekt, das seit Februar 2018 im Rahmen der Erfurter RaumZeit-Forschung (ERZ) an der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt angesiedelt ist, wird der politisch und gesellschaftlich hoch relevanten Frage „Was ist westlich am Westen?“ nachgegangen. Durch zahlreiche Konferenzen, Workshops und Publikationen zum Thema wollen die Beteiligten dazu beitragen, die Erfurter RaumZeit-Forschung als einen Schwerpunkt im Forschungsprofil der Universität Erfurt zu etablieren. Dazu sollen intensive Diskussionen mit einem halben Dutzend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus New York,  an denen auch Vertreter der Katholischen Theologie beteiligt sein werden, sowie die Vertiefung der Kooperation mit Fordham einen Beitrag leisten.

Weitere Informationen/Kontakt:
Prof. Dr. Holt Meyer
Tel.: +49(0)361/737-4251
E-Mail:  holt.meyer@uni-erfurt.de
www.uni-erfurt.de/philosophische-fakultaet/raumzeit-forschung