Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis für Prof. Dr. Ilaria Ramelli

Prof. Dr. Ilaria Ramelli, ehemalige Gastprofessorin am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt, ist jetzt mit dem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet worden. Der Preis ermöglicht es ihr, in den kommenden drei Jahren jeweils für mehrere Monate in Erfurt und in Berlin zu forschen. Ilaria Ramelli ist Professorin für Theologie an der Graduate School of Theology, SHMS, Thomas Aquinas University (“Angelicum”), Leiterin internationaler Forschungsprojekte, Senior Visiting Professor of Church History (Columbia) und Senior Research Fellow in Hellenic Studies (Princeton University). In internationalen Forschungskreisen ist sie vor allem als herausragende Patristikerin bekannt, die insbesondere zu Origenes, Evagrius Ponticus und den kappadozischen Kirchenvätern geforscht hat. Sie verbindet die Forschung in antiker, hellenistischer sowie mittel- und neuer platonischer Philosophie mit theologiegeschichtlichen Fragestellungen und kontextualisiert ihre Untersuchungsobjekte in der antiken paganen, christlichen und jüdischen Literatur.

Das Max-Weber-Kolleg freut sich über die Möglichkeit die Zusammenarbeit mit Ilaria Ramelli, die bereits für zwei kurze Forschungsaufenthalte in Erfurt war, weiter zu intensivieren. Damit verbindet sich vor allem die Hoffnung auf eine weitere Einbettung der Christentumsgeschichte in die allgemeine antike Religionsgeschichte des zweiten bis vierten Jahrhundert n. Chr. Da Ramelli daran interessiert ist, disziplinären Grenzen zwischen antiker Religionsgeschichte, „Ancient Judaism“, Neuem Testament und Patristik zu überwinden und stattdessen aus einer philosophiegeschichtlichen Perspektive heraus zu forschen, könnte eine neue interdisziplinäre Sichtweise furchtbar gemacht werden.