„Perthes im Gespräch“: Über den Atlas der Meteorologie

Die Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt lädt am Mittwoch, 13. Dezember, zur nächsten Veranstaltung in der Reihe „Perthes im Gespräch“ nach Gotha ein. Beginn ist um 18.15 Uhr im Ahnensaal des Perthes Forums.
Arne Menck, Student im Master-Studiengang „Sammlungsbezogene Wissens- und Kulturgeschichte“ an der Universität Erfurt, wird im Gespräch mit Sven Ballenthin, der das Archiv der Sammlung Perthes betreut, und Petra Weigel, Referentin für die Sammlung Perthes, die von ihm erschlossenen Archivbestände zum „Atlas der Meteorologie“, der Abteilung III von „Berghaus‘ Physikalischem Atlas“ vorstellen. Der „Atlas der Meteorologie“ erschien 1887 im Verlag Justus Perthes. Auf ihn beziehen sich die Briefe und Postkarten, die Julius Ferdinand von Hann 1882 bis 1887 an den Kartografen Hermann Berghaus geschrieben hat und ihm zusammen mit Kartenentwürfen und anderem Arbeitsmaterial schickte. Der Meteorologe Julius Ferdinand von Hann war in den 1880er-Jahren Direktor der Kaiserlich-Königlichen Zentralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus in Wien. Was lässt sich aus seinen Briefen und Postkarten bezüglich der Entstehung des „Atlas der Meteorologie“ folgern? Auf diese Frage wird im Vortrag eingegangen werden.
In der einmal im Quartal stattfindenden Veranstaltungsreihe „Perthes im Gespräch“ informiert die Forschungsbibliothek über neueste Ergebnisse in der Erschließung, Erhaltung und Erforschung der Sammlung Perthes Gotha. Nähere Informationen zur Sammlung Perthes unter: www.uni-erfurt.de/sammlung-perthes. Zur Thematik erscheint im Blog der Forschungsbibliothek ein Fundstück.

Fotografie von Julius von Hann aus dem Jahr 1910

Porträt Julius von Hann, SPA ARCH Bildarchiv © Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt