Ausverkauftes Haus bei Hartmut Rosas Herbstlese-Vortrag

Das Thema ist brandaktuell und so ist es auch kaum verwunderlich, dass die Veranstaltung mit Prof. Dr. Hartmut Rosa gestern Abend im Haus Dacheröden im Rahmen der Erfurter Herbstlese schon weit im Vorfeld ausverkauft war. Rosa, der Direktor des Max-Weber-Kollegs der Universität Erfurt, diskutierte mit den Gästen über sein aktuelles Buch „Resonanz“. Die Idee zur Zusammenarbeit zwischen Herbstlese und Uni Erfurt war im vergangenen Jahr aus einem Wettbewerbsantrag der Hochschule bei der Klaus Tschira Stiftung entstanden.

Dr. Katharina Held las aus „Resonanz“ von Prof. Dr. Hartmut Rosa.

Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung, so die Kernthese des Buches von Hartmut Rosa. Er stellt darin Erfahrungen der Weltentfremdung verschiedene Erfahrungsweisen einer gesunden Weltbeziehung anschaulich gegenüber: Resonanz, die sich finden lässt in allen Formen des Da-Seins, des Essens, des Liebens und die in sozialen Zusammenhängen wie der Familie, der Arbeitswelt, der Freizeit und der Politik gelebt werden kann. Er bietet damit eine Antwort auf die Herausforderungen unserer modernen Lebensweise.

Mit seinem Buch hat Hartmut Rosa im vergangenen Jahr viel Aufmerksamkeit erzeugt – er war bei den Medien ein gefragter Interview-Partner und Gast in zahlreichen Diskussionsveranstaltungen. Und das nicht nur, weil das Thema so vielen Menschen unter den Nägeln brennt, sondern, weil er es vor allem versteht, seine wissenschaftlichen Thesen verständlich und damit für jedermann zugänglich zu machen. Den Beweis dafür hat er gestern Abend im Haus Dacheröden erneut angetreten.

Hartmut Rosa sprach bei der Herbstlese 2017 über sein aktuelles Buch „Resonanz“.