Neue Publikation über Christoph August Heumann

Martin Mulsow, Kasper Risbjerg Eskildsen und Helmut Zedelmaier haben jetzt ein neues Buch über den deutschen Gelehrten Christoph August Heumann veröffentlicht. Das Buch ist Band 12 der Reihe „Gothaer Forschungen zur Frühen Neuzeit“ und ist im Franz Steiner Verlag erschienen.

Christoph August Heumann (1681–1764) war ein äußerst produktiver deutscher Gelehrter, Verfasser unzähliger Abhandlungen und Übersetzungen sowie Herausgeber historisch-philologischer Kommentare antiker Texte und der Bibel. Mit ungewöhnlicher Intensität beteiligte er sich an den philologischen, historischen, philosophischen und theologischen Debatten seiner Zeit und stand mit vielen Gelehrten in regem Austausch, wie die umfangreiche, in vorliegendem Band erstmals untersuchte Überlieferung seiner Briefe belegt. Die Briefe und Schriften Heumanns machen deutlich: Er war kein radikaler Aufklärer; vielmehr setzte er auf die reinigende Kraft der Vernunft, ohne die christliche Tradition und gesellschaftliche Ordnung grundsätzlich in Frage zu stellen. In dieser Hinsicht ist Heumann eine Übergangsgestalt zwischen christlichem Humanismus und Aufklärung.

Mit dem frühneuzeitlichen Gelehrten nehmen die Beiträge dieses Bandes zugleich das Geflecht der Bedingungen, Regeln und Praktiken in den Blick, die Ideen im Kontext ihrer Zeit bewegen, aber auch begrenzen.