Best Practice für zukunftsfähige und nachhaltige Hochschulen

Um als Gesellschaft insgesamt auf den Pfad einer nachhaltigen Entwicklung zu gelangen, bedarf es eines grundlegenden und umfassenden Umbaus unserer Produktions- und Konsummuster sowie eines fundamentalen Wandels unserer Lebensstile. Dem Bildungs- und Wissenschaftssystem kommt dabei eine elementare, wenn nicht gar die zentrale Rolle zu. Das „netzwerk n“, ein bundesweites Netzwerk von hochschulischen Nachhaltigkeitsinitiativen, hat gemeinsam mit der Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit der Uni Bremen eine Best-Practice-Sammlung „Zukunftsfähige Hochschulen gestalten“ veröffentlicht, die aufzeigt, wie zukunftsfähige und nachhaltige Hochschulen schon heute aussehen. 27 Porträts und Beispiele des Gelingens bieten darin tiefe Einblicke in Expertenwissen und versorgt die Leser mit geballtem Know-How zur Transformation von Hochschulen. Mit dabei ist auch die Universität Erfurt, die auf den Seiten 42-44 mit ihrem Studium Fundamentale vertreten ist.

Das Studium Fundamentale stellt ein wichtiges Kernelement des Erfurter Bachelor-Konzeptes dar. Die inhaltliche Öffnung des Universitätsstudiums hin zur Praxis und die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen stehen dabei im Mittelpunkt. Die Studierenden sollen nicht nur fachliche Kenntnisse erwerben, sondern auch wichtige Kernkompetenzen zur Bildung ihrer Persönlichkeit ausbilden. Das Studium Fundamentale zielt darauf, den Studierenden bestimmte Kompetenzen zu vermitteln, die im Rahmen des Fachstudiums nur im begrenzten Rahmen erworben bzw. vermittelt werden können. Es bietet die Möglichkeit, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erwerben oder auszubauen, die im engeren Sinne auf bestimmte Berufsfelder vorbereiten. Wie all dies funktioniert und vieles mehr ist nun in der Broschüre nachzulesen.

Die Broschüre ist im Internet unter http://www.uni-heidelberg.de/md/hce/studium_bildung/netzwerkn_bestpracticesammlung.pdf nachzulesen.

Weitere Informationen:
https://plattform.netzwerk-n.org/aktivitaeten/best-practice/