PERTHESFORUM öffnet seine Pforten

Mit einem Festakt – veranstaltet von der Stadt Gotha – wird am Freitag, 6. November, das neue PERTHESFORUM in Gotha feierlich eröffnet. Am Tag darauf, Samstag, 7. November, laden dann die beteiligten Einrichtungen alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür ein.

Alle drei im PERTHESFORUM ansässigen Institutionen bieten dabei von 10 bis 16 Uhr jeweils halbstündlich parallel Führungen an. Die Personenzahl ist jedoch auf je 25 Teilnehmer begrenzt. Die Führungen durch die zur Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt gehörenden Räume beginnen jeweils am Haupteingang, Justus-Perthes-Straße 5. Wir bitten um Verständnis, dass während der Führungen das Fotografieren nicht möglich ist. Vor diesem Hintergrund besteht jedoch für Journalisten im Vorfeld, ab 9 Uhr, die Möglichkeit, Fotos zu machen.

Die Sammlung Perthes ging aus den historischen Beständen des Gothaer Verlages Justus Perthes hervor. Sie überliefert ein einzigartiges Quellenmaterial zur Entwicklung der Kartografie und Geografie im 19. und 20. Jahrhundert. In der Geschlossenheit und Verflechtung ihrer Bestände dokumentiert die Sammlung die letzte Phase des Entdeckungszeitalters, während der das Innere der nichteuropäischen Kontinente und die Polargebiete erforscht wurden. Die bei Perthes verlegten Karten, Atlanten und Zeitschriften, allen voran der Stielers Hand-Atlas und „Petermanns Geographische Mitteilungen“, prägten bis weit in das 20. Jahrhundert hinein das wissenschaftliche Bild der Erde und popularisierten es für eine breite Öffentlichkeit. Genealogisch-statistische Publikationen bildeten den zweiten Schwerpunkt des Verlagsprofils, darunter der „Almanach de Gotha“/„Gothaische Hofkalender“ als das maßgebliche biografische Lexikon des europäischen Adels. Die Sammlung Perthes wurde vom Freistaat Thüringen 2003 mit den Mitteln der Kulturstiftung der Länder erworben und in die Forschungsbibliothek Gotha integriert.

Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen ist die Sammlung Perthes nun wieder in das ehemalige Verlagsgebäude – das heutige PERTHESFORUM – zurückgekehrt. Der Gebäudekomplex ist künftig nicht nur Heimstätte für die Sammlung Perthes (rund 1700 qm), sondern auch für das Depot und die Werkstätten des „Barocken Universums Gotha“ sowie das Thüringische Staatsarchiv Gotha. Bund, Freistaat und Kommune hatten in das Großprojekt gemeinsam insgesamt rund 18,2 Millionen Euro investiert.

Wer den Tag der offenen Tür verpasst, hat auch am Mittwoch, 16. Dezember, noch einmal die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten der Forschungsbibliothek im PERTHESFORUM anzusehen. Um 18.15 Uhr bieten Sven Ballenthin und Dr. Petra Weigel eine Führung an, bei der auch die Sammlung Perthes selbst vorgestellt wird. Treffpunkt ist der Ahnensaal. Da die Teilnehmerzahl auf 25 begrenzt ist, wird um Anmeldung gebeten unter sammlungperthes.fb@uni-erfurt.de.