Prof. Dr. Ulrich Ruh

Eindrücke von der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Erfurt an Prof. Dr. Ulrich Ruh

Die Katholisch-Theologische Fakultät hat am Mittwoch, 21. Oktober, an den Theologen Prof. Dr. Ulrich Ruh die Ehrendoktorwürde der Universität Erfurt verliehen. Ruh zählt zu den führenden Publizisten der katholischen Theologie. Er hat über Jahrzehnte durch vielfältige Veröffentlichungen theologische Debatten in Deutschland angestoßen und durch seine Beiträge wichtige Richtungsweisungen in Wissenschaft, Kirche und Gesellschaft gegeben.

Die Katholisch-Theologische Fakultät wisse um die besonderen Leistungen von Ruh „als Theologe und Publizist für die Vermittlung und Übersetzung theologischer Wissenschaft für Kirche und Gesellschaft“, erklärte Prof. Dr. Michael Gabel, Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät. Er habe damit der Theologie wie Kirche und Gesellschaft einen besonderen Dienst erwiesen. Wenn heute vermehrt über Wissenschaftskommunikation diskutiert werde, so Gabel, sei Ruh gleichsam ein Pionier auf diesem Gebiet. Basis seines herausragenden Engagements sei, dass er in Wissenschaft und Publizistik gleichermaßen zuhause sei. Ruh genießt in der theologischen Wissenschaft den Ruf eines exzellenten Beobachters wissenschaftlicher und kirchlich-gesellschaftlicher Entwicklungen. Diese hat er zunächst als Wissenschaftler an der Universität Freiburg, später als Chefredakteur der Herder Korrespondenz und als Autor zahlreicher Bücher kritisch begleitet. Dabei kam und kommt ihm die sehr gute Kenntnis historischer Quellen, ein brillantes Gespür für Entwicklungsprozesse in gesellschaftlichen und kirchlichen Institutionen und ein hervorragendes Netzwerk als Publizist zugute.

Ulrich Ruh, der am 2. Oktober 1950 in Elzach bei Freiburg/Br. geboren wurde, studierte Katholische Theologie und Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Er war viele Jahre in Freiburg Assistent beim damaligen Professor Dr. Dr. Karl Lehmann. In Freiburg wurde er mit einer Arbeit über „Säkularisierung als Interpretationskategorie. Zur Bedeutung des christlichen Erbes in der modernen Geistesgeschichte“ 1979 promoviert. Im selben Jahr wurde er Redakteur der renommierten Herder Korrespondenz. 1991 übernahm er deren Chefredaktion, die er bis zu seiner Pensionierung innehatte. Ruh ist Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ihm wurde 2005 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Ulrich Ruh fand im Rahmen einer Akademischen Feier gestern Abend in der Brunnenkirche statt. Die Festrede hielt Ruhs akademischer Lehrer, Kardinal Karl Lehmann, Mainz.

Fotos: Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt

Quelle: Ehrendoktorwürde der Universität Erfurt für Prof. Dr. Ulrich Ruh